Wir bieten verschiedene Versorgungsalternativen an!

Einfacher Kunststoff

-> Composite

 

Einfache Kunststoffe enthalten keine Keramik-Partikel - sie haben daher einen höheren Abrieb  und eine eingeschränkte Haltbarkeit.

(Die Kosten werden von der Krankenkasse übernommen) 

 

Bildquelle: proDente e.V.

Hochwertiger Kunststoff

-> Composite auf Nanopartikelbasis

 

Nano-Kunststoffe bestehen aus einem Gemisch von Füllmasse und Keramikpartikeln und sind daher sehr gut verträglich. Durch die aufwändige Verarbeitung (Säure-Ätz-Technik, Dentin-Bonding, Mehrschicht-Technik) können die Nachteile einfacher Kunststoffe vermieden werden. Diese Füllungen haben eine lange Haltbarkeit.

(Die Kosten werden nur teilweise von der Krankenkasse übernommen)

Amalgam 

Aufgrund der Quecksilberbestandteile ist Amalgam in der Vergangenheit in die Kritik und damit in die öffentliche Diskussion geraten und wird aufgrund der schlechteren Ästhetik nicht mehr so oft gewünscht. Amalgamfüllungen besitzen eine lange Haltbarkeit. 

(Die Kosten werden von der Krankenkasse übernommen)

Bildquelle: proDente e.V.

Für Goldinlays besteht  die höchste Langzeiterfahrung. Gold oxidiert nicht und ist daher optimal bioverträglich, ist mundstabil und kann ein Leben lang halten. Da reines Gold für den Kaudruck zu weich wäre, wird es mit verschiedenen Zusätzen wie Platin, Silber, Kupfer legiert. Goldinlays werden defektbezogen hergestellt (Zahntechnisches Labor). Die Herstellung und Verarbeitung ist sehr aufwändig.

 

Bildquelle: proDente e.V.

 

Keramikinlays werden defektbezogen hergestellt (Zahntechnisches Labor). Die Herstellung, Verarbeitung sowie die Eingliederung ist sehr aufwändig. Keramikinlays sind die ästhetisch anspruchvollste Variante unter den langlebigen, zahnsubstanzschonenden Versorgungen.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Zahnmedizinische Praxis Monika Stellwag

Erstellt mit 1&1 IONOS MyWebsite.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt